Bildungsrevolution nach Oliver Tacke und Alexander Perl

Wie kam es zu diesem Interview?

Als die ersten Antworten auf das Bildungsreporter-Video auf Youtube eintrudelten, habe ich interessiert aufgehört als Oliver Tacke und Alexander Perl über Bildungsrevolution erzählt haben. Sie meinten, es sei ein spannendes Thema, über das sie gerne erzählen würden. Nicht ahnend was mich erwarten würde, habe ich Oliver Tacke dann angeschrieben und ihn um ein Interview gebeten – er hat zugesagt und wir haben uns getroffen.

Die Grundidee der Bildungsrevolution

Die Grundidee sei es, so Oliver Tacke, dass spröde und langweilige Veranstaltungen nicht spröde und langweilig sein müssen. Dazu möchten die beiden Dozenten dabei unterstützen ihre Veranstaltungen „aufzupolieren“. Als Beispiele nannte Oliver Tacke eine Art Pilot-Projekt. So wurde in einer Veranstaltung einer Dozentin eine Twitterwall aufgebaut. Studenten können so unter einem bestimmten tag twittern, was ihnen zur Vorlesung einfällt. Dadurch bekommt die Dozentin direkt und „anonym“ (je nach User) Rückmeldung, darüber was verstanden wurde und was nicht, welche Probleme auftreten, usw. Auch wenn die Studenten nur noch über die Frisur der Dozenten twittern ist das ein Zeichen – ein Zeichen dafür, dass die Studenten dem Stoff  längst nicht mehr folgen. Diese Erkenntnisse können direkt in die Veranstaltung mit einfliessen – in dem Fall kann direkt besprochen werden, warum die Aufmerksamkeit vom Stoff auf die Frisur gerutscht ist.

Es gehe nicht darum die Struktur zu verändern, also Vorlesungen zu splitten oder die sonstige „Rahmenbedingungen“ zu ändern, sondern darum in dem gegebenen Rahmen die Möglichkeiten auszuschöpfen.

Dabei geht es den Beiden nicht nur darum die Veranstaltungen durch den Einsatz von Medien zu verbessern. Ziel sei es vor allem auch die Hemmschwelle so klein wie möglich zu halten, damit Dozenten ihre Vorbehalte fallen lassen können. Kleine und einfache Methoden, sinnvoll durchdachte Gruppenarbeiten, oder auch vorbereitungsintensivere Projekte, wie bsp. das aktive Plenum sollen auf Dauer die Lehre an der TU in Braunschweig verbessern.

Dafür steht eine ab Februar eine volle Stelle zur Verfügung, die sich Oliver Tacke und Alexander Perl teilen werden.

Die ganze Idee befindet sich noch in der Aufbauphase. Insgesamt ist es ein sehr spannendes Projekt über das ich weiterverfolgen werde.

Hier kommt noch der Link zum Interview. Viel Spaß beim reinhören😉